Schlaue Häusle

19.01.2015

Clevere Haustechnik ist klar im Vormarsch: Die Visionen von ferngesteuerten und miteinander vernetzten Geräten – von der „mitdenkenden“ Heizungsanlage bis hin zur Kaffeemaschine, die man von unterwegs aus starten kann – werden immer mehr zur Realität.

Die Vorstellung ist verführerisch: Heizung, Licht, Alarmanlage, ja sogar Kühlschrank, Kaffeemaschine und Fernsehgerät sind im gesamten Haus vernetzt und arbeiten ökonomisch und effizient zusammen – für den Bewohner und seinen Komfort. Die heutigen Möglichkeiten der intelligenten Haustechnik gehen sogar schon so weit, dass Heizungssysteme die Temperatur im Gebäude automatisch anpassen können, sobald dessen Bewohner es betreten oder verlassen. Oder dass man sein Haus via Smartphone aus der Ferne kontrollieren und steuern kann: Rolladen hoch, Licht aus, Alarmanlage an …
Doch wie macht man sein Haus so schlau? Bei Neubauten oder auch im Zuge einer Grundsanierung kann die Vernetzungstechnik als „Steuerzentrale“ mit verschiedenen Bedienelementen eingebaut werden. Wer sein bestehendes Haus in Sachen Automatisierung „aufrüsten“ will, kann auch auf Funksysteme zurückgreifen, deren Steuerung drahtlos erfolgt.

Auf der „Haus & Energie“, die vom 22. bis 25. Januar in der Messe Sindelfingen stattfindet, ist das so genannte intelligente Wohnen in diesem Jahr ein Schwerpunktthema: „Hier bieten wir ein breites Spektrum an cleveren, wirklich faszinierenden Lösungen“, erklärt Projektleiterin Martina Kaiser von der Messe Sindelfingen. Ein Beispiel hierfür ist die Firma Solarfocus: Ihre Heizkessel sind mit einer neuen Touchscreen-Regelungstechnik ausgestattet, die dem Nutzer nicht nur zusätzlichen Komfort bietet, sondern ihm auch beim Geldsparen hilft: „Die „SOLARFOCUS-Wetterfrosch-Funktion“ der Regelung bezieht Livedaten von einem Wetterserver und kommuniziert dem Kessel, wann er heizen muss – oder wann er es bleiben lassen kann, weil mit Sonnenschein zu rechnen ist“, erklärt Martina Kaiser.
Ein weiteres Beispiel für smarte Haustechnik ist die sensorgesteuerte Insektenschutztür, die die Firma Waldenmaier aus Schwäbisch Hall in diesem Jahr als Neuheit zeigt. Techniken zur automatischen Beschattung oder Sprechanlagen mit Videoüberwachung sind weitere Beispiele aus dem reichen Angebot zur innovativen Gebäudetechnik und zur Automatisierung des Hauses, das auf der „Haus & Energie“ präsentiert wird.

Insgesamt bietet die Messe auch in diesem Jahr wieder ein eindrucksvolles Spektrum an neuester Technik und geballtem Know-how zur zukunftsfähigen Immobilie und ihrer energetischen Qualität. Hersteller, Dienstleister, Handwerksbetriebe und neutrale Beratungsstellen sind an diesen vier Tagen in der Messe Sindelfingen vor Ort und stehen den Besuchern mit all ihrem Fachwissen rund um die Themen Bauen, Sanieren, Finanzieren, intelligente Haustechnik und Wohnen zur Verfügung.
Fachwissen im Stundentakt gibt es auf dem „Forum Haus & Energie“, einem umfangreichen Vortragsprogramm zum gesamten Themenkreis Bauen, energetische Optimierung, Haustechnik und Wohnen.

Seit mehr als drei Jahrzehnten gilt die „Haus & Energie“ als eine der bedeutendsten Messen der Branche in Baden-Württemberg.

Und auch in diesem Jahr gibt auf der „Haus & Energie“ wieder ein Gewinnspiel für die Besucher. Als Preise winken ein attraktiver, ästhetisch verzierter Kugelbrunnen aus Naturstein von der Firma Bäumler Natursteine sowie eine Energieeffizienzberatung für die Küche von der Firma dk Danz Küchenplanung.