Stein auf Stein: Immobilien als Kapitalanlage

09.01.2015

Rekordtief bei den Bauzinsen, wackelige Finanzmärkte, unruhigeZeiten: Immer mehr Menschen setzen bei der Wahl ihrer Geldanlage auf Stein und Beton. Nicht nur der Kauf einer Immobilie, auch das Investieren in ein bestehendes Objekt kann sich mittel- und langfristig lohnen. Es gilt hier jedoch vieles zu beachten …

Schon seit jeher gilt die Investition in Immobilien als eine konservative Anlageform. Jetzt, in Zeiten von unsicheren Finanzmärkten und historisch niedrigen Bauzinsen, hat das „Betongold“ sogar Hochkonjunktur. Die eigenen vier Wände – egal, ob man sie selbst bewohnt oder vermietet – gelten für viele als sicherer Hafen für ihr Geld. In Regionen mit starken Preissteigerungen versprechen viele Anleger sich überdies auch eine positive Wertentwicklung.
Ob diese Rechnung wirklich aufgeht, kommt allerdings auf den Einzelfall an. Beim Kauf einer Immobilie gibt es neben dem persönlichen Anlagehorizont vieles zu beachten: Zum einen spielt die Lage des Objekts eine sehr wichtige Rolle. Bei Vermietungsobjekten ist es zusätzlich wichtig, solvente und zuverlässige Mieter zu finden.

Ein weiterer entscheidender Punkt für Wiederverkaufswert und Ertragskraft einer Immobilie ist deren Qualität, und neben dem baulichen Topzustand wird dabei auch der ökologische Standard des Objekts immer bedeutsamer: Moderne Heiz- und Haustechnik, wirksame Wärmedämmung oder z.B. auch wirtschaftlichen Solaranlagen sind hier wertvolle Pluspunkte, die zum einen den Wert der Immobilie erhöhen und zum anderen langfristig Strom- und Heizungskosten sparen.
Die Kriterien für Immobilien als eine sinnvolle Kapitalanlage sind vielfältig, und um hier die richtigen Entscheidungen zu treffen, sollte der Investierende sich umfassend informieren und beraten lassen.

Geradezu ein „Pflichttermin“ für Bauherren, Kaufwillige und Sanierer ist deshalb die „Haus & Energie“ in der Messe Sindelfingen: Eine Fülle an Fachwissen und eine riesige Bandbreite an kompetenten Ansprechpartnern warten hier auf den Besucher. Vom 22. bis 25. Januar präsentiert diese Messe in einer eindrucksvollen Gesamtschau das geballte Know-how zur zukunftsfähigen Immobilie. Hersteller, Dienstleister und Handwerksbetriebe bedienen an diesen vier Tagen das komplette Spektrum rund um die Themen Bauen, Finanzieren, Sanieren, intelligente Haustechnik und Wohnen. Gleichzeitig stehen neutrale Beratungsstellen den Besuchern mit all ihrem Wissen zur Seite. Fachwissen im Stundentakt gibt es auf dem „Forum Haus & Energie“, einem umfangreichen Vortragsprogramm zum gesamten Themenkreis Bauen, energetische Optimierung, Haustechnik und Wohnen. Seit mehr als drei Jahrzehnten gilt die „Haus & Energie“ als eine der bedeutendsten Messen der Branche in Baden-Württemberg.