Nichts für schwache Nerven: Schlangen, Wüstentiere und frittierte Insekten

02.11.2012

Haben Sie schon einmal Grillen oder Schwarzkäferlarven gegessen, frisch frittiert und leicht gewürzt? Haben Sie schon einmal einen Nashornleguan gesehen? Oder einen Feuerbrabant-Buntbarsch? Auf der 12. Fisch & Reptil ist hierzu die beste Gelegenheit.

Fische, Schlangen, Krebse, Frösche, Echsen der unterschiedlichsten Art, Insekten und viele andere Tiere werden sich in diesen drei Tagen auf 6000 qm Ausstellungsfläche tummeln. Am 30. November öffnet die Messe, die mit ihrer Vielzahl an paradiesischen Exoten und Ausstellern aus ganz Europa zu den führenden der Branche gehört, ihre Tore.

Sie gehört zu den bedeutendsten und renommiertesten Fachmessen für Aquaristik und Terraristik in Deutschland und präsentiert auch in diesem Jahr wieder die neuesten Trends: Auf der 12. „Fisch & Reptil“ zeigen Hersteller und Händler aus ganz Europa eine beeindruckende Vielfalt an Fischen, Reptilien und Insekten, Süß- und Salzwasseraquarien in all ihren Variationen, Terrarien, Pflanzen für Wasser und Land sowie weiteres Zubehör für die artgerechte Haltung der paradiesischen Exoten. Vom Feuerbrabant-Buntbarsch über den australischen Dickschwanzgecko bis hin zur aufwändigen Meerwasser-Aquaristik oder zum Tropenterrarium spannt sich der Bogen in der großen Verkaufsmesse im Erdgeschoss. „Speziell im Meerwasserbereich ist unsere Messe führend“, erklärt Christina Steinfeld von der Messe Sindelfingen.

Auf der Empore bieten die Züchter von Zierfischen, Terrarientieren und Pflanzen auf der großen Tier- und Pflanzenbörse ihre eigenen Nachzüchtungen an. Das Angebot ist auch hier ebenso umfassend wie exotisch ̶ von der (noch) kleinen Kaiserboa bis zur Madagaskar-Fauchschabe wird man hier fündig, und das alles zum Freundschaftspreis von Tierfreund zu Tierfreund.

Wer Anregungen für die Gestaltung eines Biotops bei sich zu Hause sucht, kann sich in der großen Sonderschau „Biotope dieser Welt“ inspirieren lassen. Der südamerikanische Regenwald, die afrikanische Savanne, unsere europäischen Breitengrade – hier werden viele Lebensräume als Konzept für ein Terrarium präsentiert. Für den besonderen Lebensraum der Wüste ist eine eigene Sonderschau vorgesehen: Unter dem Motto „Die Wüste lebt“ wird eine Auswahl an Tieren gezeigt, denen es im Laufe der Evolution gelungen ist, sich an die harten Lebensbedingungen des Wüstenklimas anzupassen: Warane, Nashornleguane,

der Stachel-Chukwalla und andere „Überlebenskünstler“, die die wüstentypische brennende Hitze am Tag und die Eiseskälte bei Nacht gut aushalten.

Ein weiteres Fokusthema auf der „Fisch & Reptil“ ist der Tierschutz. „Wir freuen uns auf eine große Diskussionsrunde am Podium“, sagt Christina Steinfeld und weist gleichzeitig auf ein weiteres Gemeinschaftsprojekt hin: „Unter dem Motto ‚Vivaristik gemeinsam erleben‘ präsentieren sich in diesem Jahr 13 Vereine bzw. Interessengemeinschaften, die außergewöhnliche Aquarien und Terrarien ausstellen und mit vielen Anregungen, Tipps und Erfahrungsaustausch ein inspirierendes Forum unter Gleichgesinnten bilden.“

Im großen „Aqua-Terra-Symposium“, das parallel zur Messe stattfindet, kommen renommierte Experten aus Fachwelt und Wissenschaft zu Wort. In mehr als 30 Vorträgen und Workshops können passionierte Aquarianer und Terrarianer sich zu Themen wie z.B. Fischkrankheiten, Pfeilgiftfrösche oder die organische Kohlenstoffdosierung im Riffaquarium informieren. Der Biologe Prof. Dr. Peter Wirtz wird über das Thema „Krebs-Anemonen Symbiosen“ referieren.

Was das Team des Reptiliums Landau sich für die diesjährige „Fisch & Reptil“ ausgedacht hat, ist etwas für die Nervenstarken unter den Besuchern. Unter dem Motto „Insekten statt Schnitzel“ wird hier am Stand in einer Koch-Show ein Snack der besonderen Art serviert: „Es gibt Grillen und Schwarzkäferlarven, frisch frittiert und leicht gewürzt“, kündigt Christina Steinfeld an. „Ganz sicher ein Highlight für neugierige und abenteuerlustige Besucher: Wir zeigen, dass Insekten in etlichen Ländern, z.B. in Kambodscha, eine beliebte und proteinreiche Mahlzeit sind.“